Alternative Anlagemethoden. So investierst Du heute.

Keine Lust auf 0,015 % Rendite auf dem Sparbuch? Ich zeige Dir, welche Alternativen Du heutzutage hast.

Was Du hier lernen wirst

Alternative Anlagemethoden - So investierst Du heute

Wusstest Du, dass Du völlig unkompliziert als Investor in Unternehmen investieren kannst? Oder wusstest Du, dass Du mit nur einem Klick ein breit gefächertes ETF-Portfolio aufbauen kannst, um dessen Verwaltung Du Dich nicht kümmern musst?

Noch immer setzen viele Deutsche auf das Sparbuch als Anlagemethode. Das liegt einerseits daran, dass sie das Risiko alternativer Anlagemethoden fürchten und andererseits, weil sie schlicht gar keine Alternativen kennen. Natürlich ist eine höhere Rendite auch immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Wer sich allerdings näher mit den einzelnen Möglichkeiten befasst und eine zu ihm passende Anlagemethode findet, wird sich mit der Zeit auch der Risikoabschätzung bewusst.

Ich stelle Dir im Folgenden alternative Anlagemethoden vor, die ich auch selbst nutze. Du kannst Dich anschließend näher mit den einzelnen Methoden befassen und in Zukunft einen wichtigen Schritt zum Vermögensaufbau gehen.

Kapilendo Erfahrung
Mit Kapilendo kannst Du direkt in Unternehmen investieren.

Was Du hier lernen wirst

Folgende Anlagemöglichkeiten werde ich Dir im hier näher vorstellen. Ich habe mich auf völlig unterschiedliche Methoden konzentriert, um Dir eine möglichst umfangreiche Übersicht zu geben.

Crowdlending

Du investierst mit einer Reihe weiterer Investoren in Finanzkampagnen und Lending-Projekte. Diese Form der alternativen Geldbeschaffung wird immer beliebter und viele Unternehmen und Privatpersonen nutzen die Angebote der Plattformen.

Robo-Advisor

Ein Robo-Advisor ist die Alternative zu Finanzanlagen in Eigenregie. Du investierst in breit gestreute gemanagte ETF-Portfolios. Du musst Dich nicht um die Verwaltung Deines Portfolios kümmern und kannst das Risiko in der Regel selbst bestimmen.

Immobilieninvestments

Digitale Immobilieninvestments als Alternative zum Immobilienbesitz. Du kannst also ganz bequem von Zuhause in echte Immobilienprojekte investieren und von dem Projekterfolg in Form einer Rendite profitieren.

Folge mir auf Instagram

Und verpasse keine spannenden Beiträge und Memes mehr zum Thema finanzielle Freiheit, Aktien, digitale Infoprodukte und Nischenseiten mehr. 

Warum alternative Anlagemethoden nutzen?

Du wirst Dich vielleicht Fragen, warum Du alternative Anlagemethoden nutzen solltest. Mit Aktien, ETFs und Rohstoffen gibt es doch bereits etablierte Investitionsmöglichkeiten. Aus meiner Sicht sprechen gleich mehrere gute Gründe dafür, dass Du Dich mit alternativen Anlagestrategien auseinandersetzen solltest. Ich schlage Dir daher im Folgenden verschiedene Möglichkeiten für Anfänger, aber auch für erfahrene Anleger vor, die Du vielleicht noch nicht kennst.

Ein wichtiger Punkt, der für alternative Anlagemethoden spricht, ist das Zauberwort Diversifikation.  Jeder, der sich näher mit den Themen Altersvorsorge, Börse und Geld auseinandergesetzt hat, wird früher oder später auf diesen Begriff stoßen. Er beschreibt die Ausweitung des eigenen Anlageportfolios um weitere Anlageklassen. Das Ziel der Diversifikation ist es, auf alle Eventualitäten und jedes “Börsenwetter” vorbereitet zu sein. Eine solche Diversifikationsstrategie kann in dem Zusammenhang verschiedene Formen annehmen. Spekulanten von Einzelaktien kaufen beispielsweise Wertpapiere von Firmen verschiedener Branchen, um im Falle einer Krise Verluste bestimmter Bereiche durch mögliche Profite anderer Bereiche auszugleichen. Langfristige Anleger von ETFs diversifizieren durch Fonds aus verschiedenen Ländern oder Branchen. Und auch durch verschiedene Anlageklassen lässt sich die eigene Vermögensbildung diversifizieren. 

Alternative Anlagemethoden als Teil der Vermögensbildung

Die Vermögensbildung der meisten Anleger beschränkt sich auf Anlagen in Indexfonds und Einzelaktien. Langfristig bieten die Aktienmärkte bei einer guten Anlagestrategie sehr gute Renditechancen. Doch wenn die Aktienmärkte im Zuge einer globalen Krise in Straucheln geraten, hat dies zwangsläufig Auswirkungen auf die Depots vieler Anleger. Aber nicht nur in Krisenzeiten sind dann alternative Anlagemethoden gefragt. Viele Anleger wünschen sich weitere Möglichkeiten zur Vermögensbildung, doch nicht jeder hat die finanziellen Mittel, sich eine Immobile zu kaufen oder als Investor in Unternehmen zu investieren. Was viele jedoch nicht wissen: es gibt heute etliche digitale Möglichkeiten, um seine Anlagestrategie um genau solche Anlageklassen zu erweitern.

Unternehmen wie Kapilendo oder Exporo bieten Dir die Möglichkeit direkt in die Wachstumsstrategien von Unternehmen zu partizipieren oder in spannende Immobilienprojekte zu investieren. Und selbst für Menschen, die sich bislang kaum bis gar nicht mit dem Thema Vermögensbildung befasst haben, gibt es heutzutage eine tolle Alternative. Sogenannte Robo-Advisor investieren für Dich in etablierte Fonds gemäß von Dir wählbarer Risikoklassen. Du kannst also heute völlig unkompliziert in Immobilienprojekte und Unternehmen investieren oder endlich mit der eigenen Vermögensbildung starten. Die im Folgenden vorgestellten Anlagemethoden eignen sich hervorragend als Ergänzung zu bestehenden Anlagestrategien, um das eigene Portfolio bestmöglich zu diversifizieren.  

Längst musst Du Dich nicht mehr aufwendig auf die Suche nach realen Immobilienprojekten machen, um dort nach Investitionsmöglichkeiten zu suchen. Auch musst Du keine direkten Kontakte zur Start-up-Szene oder zu Unternehmensnetzwerken haben, um in aufstrebende Unternehmen zu investieren. Heutzutage stellen sich die Projekte und Unternehmen auf Online-Platformen bei Dir vor. Du kannst dann ganz in Ruhe Deine Möglichkeiten sondieren und Dein Portfolio um weitere Assets diversifizieren. Gleichermaßen kannst Du das Portfolio- und Investitionsmanagement heutzutage auch in die Hände erfahrener Investoren geben, die für Dich gemäß etablierter Anlagestrategien an den Aktienmärkten aktiv sind. Nie war es einfacher sein Portfolio zu diversifizieren und neue Anlageklassen zu nutzen als heute. Also, worauf wartest Du noch?

Folge mir auf Instagram

Und verpasse keine spannenden Beiträge und Memes mehr zum Thema finanzielle Freiheit, Aktien, digitale Infoprodukte und Nischenseiten mehr. 

Crowdlending - Gemeinsam zum Ziel

Sicherlich hast Du schon einmal von bekannten Investoren gehört, die in aufstrebende Unternehmen oder Finanzierungskampagnen investieren und damit hohe Renditen einfahren. Allerdings wissen nur die wenigsten, dass man dafür längst kein großes Netzwerk oder gute Kontakte mehr braucht. Heutzutage kommen die Menschen und Unternehmen auf Dich zu und stellen Dir Ihre Vision vor. Durch moderne Anlagemethoden war es nie einfacher, in das Wachstum von Menschen und Unternehmen zu investieren. 

Alternative Anlagemethoden: Auxmoney Logo
Auxmoney ist eine der führenden Crowdlending-Plattformen für P2P-Kredite

Das Stichwort lautet Crowdlending. Crowdlending beschreibt eine Art der Finanzierung, bei der eine gewisse Menge an Menschen einen kleinen Teil zu Finanzierungskampagnen von Menschen und Unternehmen beitragen. Bekannte Plattformen in diesem Bereich sind beispielsweise Kapilendo oder Auxmoney. Obwohl die beiden Plattformen sich an völlig andere Interessensgruppen wenden (Unternehmen vs. Privatpersonen) funktionieren sie nach einem identischen Prinzip. Du als Anleger kannst in die Finanzierungsanfragen der Kreditsuchenden investieren und erhältst für Deine Einlage eine Rendite. Für die anfragende Seite bietet sich dadurch eine unkomplizierte und schnelle Form der Geldbeschaffung und für Dich als Anleger bietet sich eine neue Anlageform, um Deine Anlagestrategie zu erweitern.  

Vor- und Nachteile von Crowdlending

Warum Crowdlending für Privatpersonen als Investor nutzen?

Dem Crowdlending für Privatpersonen hängt immer ein fader Beigeschmack an. Insbesondere P2P-Kredite haben den Ruf, dass ausschließlich Menschen diese Form der Kreditvergabe nutzen, die bei einer Bank niemals einen Kredit bekommen würden. In der Tat sind die meisten dieser Privatkredite für Konsumvorhaben bestimmt. Allerdings gilt dies häufig tatsächlich nur für deutsche Kreditnehmer. Gerade im Osten Europas gelten deutlich höhere Bankzinsen als hierzulande. Demnach nutzen Kreditgeber im Ausland generell lieber die Angebote der P2P-Kredite und meiden die langwierigen und höher verzinsten Angebote der Banken. Aber auch in unserer Bundesrepublik bieten P2P-Plattformen insbesondere Studenten, Freiberuflern und Selbstständigen eine neue und unkomplizierte Möglichkeit der Geldbeschaffung, um eigene Projekte zu finanzieren oder in die eigene Bildung zu investieren.

Du als Anleger kannst Dir diese noch recht junge Form der Kreditvergabe und die hohen Renditen zunutze machen. P2P-Kredite eroberten erst um das Jahr 2005 herum den europäischen Raum und viele der großen Plattformen entstanden erst 5 – 6 Jahre später. Einige der P2P-Plattformen bieten Dir sogar innerhalb derselben Anlageklasse weitere Möglichkeiten zur Diversifizierung. Und auch das Risiko ist auf etablierten Plattformen durch die Rückkaufgarantie für Dich als Investor recht gering. Vor allem Anfänger sollten sich daher auf etablierte und seriöse Plattformen beschränken, welche wir hier zusammengefasst haben.

Unterschied der Crowdlending-Arten - Meine Erfahrung

Im Grunde gibt es zwei große Arten des Crowdlendings: Kredite für Privatpersonen und Kredite für Unternehmen. Beide Varianten funktionieren jedoch nach demselben Prinzip. Um ein bestimmtes Vorhaben zu finanzieren, fragen sie eine durch private Geldgeber finanzierte Kreditvergabe an. Du als Investor investierst neben einer Reihe weiterer Investoren in diese Kreditanfragen und erhältst im Gegenzug eine vereinbarte Rendite für Deine Einlage. Das Ziel der Kredite aufseiten der anfragenden Partei ist allerdings in den meisten Fällen ein völlig unterschiedliches. Unternehmen nutzen die Kredite in vielen Fällen für die Anschaffung einer neuen Maschine, zur Vorfinanzierung eines Projektes oder zur Beschaffung von Materialien. Private Kreditnehmer nutzen P2P-Kredite in der Regel für die Erfüllung von Wünschen, wie den Kauf eines Autos oder einen Urlaub. Grundsätzlich bieten beide Varianten ein gewisses Risiko. Zur Risikominimierung sondiert Kapilendo beispielsweise die Unternehmen nach einem bestimmten Schema und lässt grundsätzlich nur Kampagnen zu, die den strengen Ansprüchen gerecht werden. P2P-Plattformen bieten häufig Rückkaufgarantien, die das Risiko aufseiten der Geldgeber minimieren.

Ich persönlich habe bereits in beide Arten des Crowdlenfings investiert und bislang überwiegend positive Erfahrungen gemacht. Sowohl bei den Finanzierungskampagnen für Unternehmen, wie auch im P2P-Bereich habe ich bereits Zahlungsausfälle erlitten. Gleich mein erstes Projekt auf der Kreditplattform von Kapilendo war ein solcher Fall. Falls Du wissen willst, warum ich dennoch bis heute sehr aktiv auf der Plattform bin und warum der Zahlungsausfall mein Vertrauen in die Plattform noch gestärkt hat, verrate ich Dir auf der Übersichtsseite zu Kapilendo. Bis heute investiere ich am liebsten in Unternehmenskampagnen, auch wenn es im P2P-Bereich grundsätzlich die höheren Renditen gibt. Das ist aber nur mein persönliches Vorgehen. Solltest Du Dich ebenfalls für das Crowdlending interessieren, habe ich Dir alles Wissenswerte auch den relevanten Unterseiten meines Blogs zusammengefasst.

Robo-Advisor - Den eigenen Vermögensaufbau automatisieren

Ein Robo-Advisor ist eine automatisierte Form der Geldanlage. Sie eignen sich hervorragend für Menschen, die wenig Zeit haben, sich nicht mit dem Depotmanagement beschäftigen möchten und dennoch eine moderne Form der Geldanlage nutzen wollen. Ein Robo-Advisor ist praktisch ein digitaler Vermögensverwalter, der Dein Geld möglichst gewinnbringend am Aktienmarkt anlegt. 

Automatisch investieren

Ein Robo-Advisor investiert automatisch für Dich gemäß einer etablierten Anlagestrategie in sogenannte Indexfonds (ETF). Diese bestehen aus verschiedenen Anlageklassen (Aktienfonds, Anleihen, Rohstoffe) und sind dementsprechend breit aufgestellt.

Wählbares Risiko

In der Regel bieten sich Dir verschiedene Risikoklassen, aus denen Du gemäß Deiner Risikoaffinität wählen kannst. Dabei gilt: je höher das Risiko, desto höher auch die mögliche Rendite. Ein guter Robo-Advisor klärt dich bis ins kleinste Detail über die möglichen Risiken auf.

Entspannt sparen

Der Robo-Advisor kümmert sich für Dich um alles. Er sorgt für ein Depot-Balancing, investiert automatisch in die Fonds, schreibt Dir die Renditen gut und führt die Steuer ab. Du kannst Dich also entspannt zurücklehnen und Dein Depot (im besten Fall) beim Wachsen beobachten.

Warum ein Robo-Advisor der ideale Einstieg ist

Eine automatische Form des Vermögensaufbaus, welches mir alle Aufgaben abnimmt und in ein breites Portfolio investiert? Das hört sich ziemlich gut an. Robo-Advisor eignen sich ideal für Menschen, die aufgrund von Zeitmangel oder fehlendem Interesse mit dem eigenen Vermögensaufbau und dem Aktienmarkt befassen wollen. Sie investieren auf Basis einer Einlage oder eines Sparplans automatisch in ein vorgefertigtes ETF-Portfolio, welches sich gemäß der eigenen Risikoaffinität konfigurieren lässt. In dem meisten Fällen kann bereits mit 25 bis 50 Euro im monatlichen Sparplan gestartet werden, wodurch sich ein Robo-Advisor bereits für Schüler mit einem kleinen Nebenjob oder Azubis und Studenten eignet. Das hört sich alles ziemlich gut an, oder? Vielleicht wirst Du Dich aber auch Fragen: warum kümmern sich dann noch Menschen selbst um ihren Vermögensaufbau.

Wie immer, wenn Dir jemand die Arbeit bei etwas quasi komplett abnimmt, möchte derjenige dafür bezahlt werden. So auch die Robo-Advisor. Die automatische Form der Geldanlage ist gebührentechnisch etwas teurer als der Vermögensaufbau in Eigenregie. Wer sich bereits gut mit dem Handel an Börsen und dem Wertpapiermarkt auskennt, wird Gebühren der Robo-Advisor einsparen wollen. Doch insbesondere Anfänger werden die Vorteile der Robo-Advisor schnell zu schätzen wissen. Insbesondere das Rebalancing des Depots, das Abführen der Steuer und der stetige Blick auf das aktuelle Marktgeschehen erspart einem selbst eine Menge Arbeit.

Vor- und Nachteile eines Robo-Advisor

Meine Erfahrungen mit Robo-Advisor

Ich selbst habe meine ersten Schritte auf dem Börsenparkett bereits vor vielen Jahren mit einem Robo-Advisor gemacht. Zur Überbrückung bis zum Studium habe ich nebenbei gejobbt und mich mit dem Thema Vermögensaufbau beschäftigt. Doch mir fiel die Wahl der richtigen Aktien und ETFs zunächst recht schwer und ich wusste nicht, wie ich eine gute Anlagestrategie aufbauen kann. Als ich erstmals auf die Robo-Advisor aufmerksam wurde, war ich direkt vom Konzept begeistert und eröffnete sofort ein Konto. Tatsächlich läuft mein erster Sparplan noch bis heute und ich bin mit der Performance sehr zufrieden. Klar, heute besitze ich genug Erfahrung, mir die Strategie selbst nachzubauen, doch würde mich die Verwaltung des breit gestreuten Portfolios viel Zeit kosten. Die für den monatlichen Sparplan erhobene Gebühr von nur 0,69 % finde ich absolut in Ordnung und fair.

Zwar liegt der Sparplan bei dem Robo-Advisor heute nicht mehr in meinem unmittelbaren Fokus und es fließt dort nur noch ein kleiner Teil meiner Einnahmen rein, dennoch würde ich es rückwirkend betrachtet immer wieder so machen. Viele meiner Bekannten, denen ich ein ähnliches Vorgehen empfohlen habe, besparen ihre Pläne bis heute aktiv bei den Robo-Advisor und sind sehr zufrieden. Wenn Du ebenfalls interessiert bist, habe ich Dir eine Auswahl der besten Robo-Advisor zusammengefasst. Aus der Auswahl kannst Du dann den Anbieter auswählen, der Dir am besten zusagt und mit Deinem Vermögensaufbau starten.

Exporo - Digitale Investments in reale Immobilienprojekte

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von partnerprogramm.exporo.de zu laden.

Inhalt laden

Das aus Hamburg stammende Unternehmen Exporo bietet eine digitale Plattform, die Dir direkte Investitionen in reale Immobilienprojekte ermöglicht. Du als Anleger hast die Möglichkeit, Dir ein umfangreiches Immobilienportfolio aufzubauen und aus dem breiten Angebot von Exporo zu wählen. Der Fokus liegt auf einer transparenten, einfachen und komplett gebührenfreien Plattform, die digitale Immobilieninvestments nie einfacher gemacht hat

Die Hamburger Immobilienexperten unterscheiden ihr Angebot in zwei Produktkategorien: der Exporo Finanzierung und dem Exporo Bestand. Diese beiden Kategorien stellen ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der Plattform dar und werden nachfolgend näher beschrieben. Gegründet wurde Exporo im Jahr 2014 mit der Idee, Immobilienprojektentwicklern eine alternative Finanzierungsquelle zu bieten. Schnell wurde eine digitale Plattform geschaffen, um privaten Geldgebern den Zugang zu Finanzierungskampagnen zu erleichtern. Heute sammelt Exporo als Vermittler die Einlagen der Geldgeber ein und überführt sie in die Immobilienprojekte. Neben dem Geschäft im Privatkundenbereich bietet Exporo heute auch professionellen und institutionellen Anlegern Möglichkeiten zur Investition.

Finanzierung & Bestand: So funktioniert Exporo

Wie bereits zuvor erwähnt basiert das Angebot von Exporo auf zwei Produktkategorien: die Exporo Finanzierung und den Exporo Bestand. Beide Varianten stehen in direkter Korrelation und bieten Dir somit zwei potenzielle Anlagemöglichkeiten. Einerseits kannst Du in Form eines Crowdlendings in Finanzierungskampagnen einzahlen und erhältst im Gegenzug eine Rendite, andererseits kannst Du in reale Bestandsimmobilien investieren und profitierst von den Mieterträgen. Die Exporo Finanzierung gleicht also einem klassischen Finanzierungsprojekt, an dem Du Dich als Anleger beteiligen kannst und für Deine Einlage eine gewisse Rendite erhältst. Im Falle des Exporo Bestands hingegen trittst Du praktisch als Miteigentümer auf. Du investierst in ein reales Bestandsobjekt und wirst an Mieterträgen und dem Immobilienwert beteiligt. Exporo bietet Dir mit seinem digitalen Angebot eine echte Alternative im Bereich der Immobilieninvestitionen.  

Exporo Finanzierung

Exporo Bestand

Exporo in der Praxis: So investierst Du in immobilienprojekte

Auf der Website von Exporo finden sich zahlreiche Immobilienprojekte aus den beiden Kategorien Bestand und Finanzierung. Vor einem Investment in eines der Projekte gilt es demnach zu klären, welche Anlageform besser zu einem passt. Freunde des klassischen Crowdlendings können sich im Falle einer Finanzierung bei kurzfristigen Anlagehorizonten eine feste Rendite sichern. Wer dagegen eine alternative Form der Beteiligung an realen Immobilienprojekten sucht, findet mit dem Bestandsangebot von Exporo eine interessante Möglichkeit. Natürlich spricht auch nichts dagegen, sein Portfolio mit beiden Angebotsklassen aufzubauen. Eine Investition in ein Projekt ist – völlig unabhängig von der Produktkategorie – bereits ab einer geringen Mindesteinlage möglich. Exporo ist also nicht nur was für erfahrene Hasen mit entsprechenden finanziellen Mitteln, vielmehr kann jeder unabhängig seiner Vermögenssituation in Immobilienprojekte investieren. 

Anlagen in den Exporo Bestand sind bereits ab 1 € zulässig. Crowdlending über die Exporo Finanzierung erfordern ebenfalls nur eine verhältnismäßig geringe Mindesteinlage von 500 €. Das Besondere an den Projekten bei Exporo sind die Anlegervorteile, die Du Dir als Investor sichern kannst. Beispielsweise bietet sich mir als Investor bei einem der Bestandsprojekte die Möglichkeit, eine Ferienwohnung auf Rügen für einen attraktiven Rabatt von bis zu 25 Prozent zu nutzen. Grundsätzlich bietet Exporo zu jedem Projekt eine Übersichtsseite, auf der interessante und wissenswerte Fakten zu dem jeweiligen Mietobjekt zusammengefasst wurden. Du als Anleger investierst also nie einfach so ins Unbekannte, sondern bist über jedes Immobilienprojekt bestens informiert. Neben Bildern der einzelnen Objekte gewährt Exporo Dir einen Blick in die wichtigsten Zahlen, wie Immobilienwert, Mieterlöse und anfallende Kosten.