Online Geld verdienen als Texter(in)

Als freier Texter und Autor ein lukratives Einkommen generieren. Ich zeige Dir, wie Du ohne Vorkentnisse praktisch sofort nebenbei Geld im Internet verdienen kannst. Alles was Du dazu brauchst, wirst Du sehr wahrscheinlich bereits besitzen.

Geld verdienen im Internet: Lukratives Nebeneinkommen als Texter(in)

Es gibt viele Wege im Internet, um online Geld zu verdienen. Mit einigen Möglichkeiten, wie beispielsweise Nischenseiten und digitalen Infoprodukten, lässt sich sogar völlig passiv ein Nebeneinkommen generieren. Eine dieser Möglichkeiten ist zudem das Schreiben von Texten im Internet. Über verschiedene Portale oder völlig eigenständig kannst Du Dir Aufträge an Land ziehen und zu den unterschiedlichsten Themen schreiben. Ich selbst generiere den größten Teil meines Nebeneinkommens als freier Texter und Autor von Ratgeberartikeln und Infotexten. Ich erkläre Dir, wie Du in nur wenigen Schritten Deine ersten Texte schreiben und Dein erstes Geld verdienen kannst. 

Voraussetzungen für Texter(innen)

Bevor Du Dich auf Deine ersten Aufträge stürzen kannst, solltest Du beachten, dass eine erfolgreiche Karriere an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist. Dazu zählen zum einen persönliche Aspekte und zum anderen bestimmte rechtliche Auflagen. 

Deine neue Tätigkeit anmelden

Du musst Deine Arbeit als Texter(in) im Internet bei den zuständigen Behörden anmelden. Dabei gibt es einiges zu beachten. Alles wissenwerte verrate ich Dir auf dieser Seite.

Gute und klare Audrucksweise

Du musst kein Sprachakrobat sein, um als Texter(in) erfolgreich zu sein. Allerdings solltest Du eine gute und verständliche Ausdrucksweise haben. Qualität setzt sich immer durch!

Gute Organisation und Struktur

Vor allem, wenn Du für mehrere Auftraggeber arbeitest, solltest Du Deine Aufträge zielgerichtet bearbeiten und Deine verfügbare Zeit strukturieren. Eine gute Organisation ist das A und O.

Folge mir auf Instagram

Und verpasse keine spannenden Beiträge und Memes mehr zum Thema finanzielle Freiheit, Aktien, digitale Infoprodukte und Nischenseiten mehr. 

Wie erhalte ich meine ersten Aufträge?

Wie zuvor erwähnt, kannst Du als Texter(in) völlig frei und unabhängig von überall auf der Welt arbeiten. Das tolle an der Arbeit als Texter(in) ist, dass wirklich jeder quasi von heute auf morgen starten kann. Du bist Dein eigener Chef und entscheidest selbst, wann Du in welchem Umfang an Deinen Aufträgen arbeitest. Doch wie kommst Du überhaupt an Deine ersten Aufträge? Ich erkläre es Dir!

Solltest Du eventuell befürchten, zum Start Deiner Karriere als Texter(in) nicht genügend Aufträge zu bekommen, kann ich Dir die Sorge sofort nehmen. Du wirst Dich vor Aufträgen gar nicht retten können. Warum ich das so sicher sagen kann? Weil ich praktisch vom ersten Tag an durchgehend genügend Aufträge bekommen habe und praktisch nie “arbeitslos” war. Täglich entstehenden etliche neue Websites, die mit Texten versorgt werden. Aber auch viele bestehende Seiten im Internet wollen mit neuem Content versorgt werden. Große Textportale im Internet, wie beispielsweise Textbroker oder Content.de, bieten Dir dutzende Aufträge, aus denen Du frei wählen kannst. Ich erinnere mich noch ganz genau, dass ich meinen aller ersten Auftrag in einer Facebook-Gruppe für Texter und Autoren gesucht habe. Ich nannte meine Expertengebiete (also meine persönlichen Interessen, zu denen ich garantiert was gutes beitragen kann) und gab einen Wortpreis von 4 Cent pro Wort an – ein vernünftiger Einstiegspreis.

Ich erinnere mich nicht mehr ganz genau, aber es dauerte keine halbe Stunde, ehe ich meine erste Privatnachricht mit einem Auftragsangebot erhielt. Ein Betreiber einer Infoseite über die italienische Fußballliga Serie A wollte einen Artikel über die Historie der Liga. Er nannte mir eine ungefähre Struktur und welchen Schwerpunkt der Text haben sollte. Ansonsten hatte ich völlige Freiheit. Ich war nicht nur überrascht, dass das so schnell ging, sondern auch, dass ich direkt zu einem meiner Lieblingsthemen – dem Fußball – schreiben durfte. Noch am selben Tag stelle ich den geforderten 1.500 Wörter Artikel fertig und schrieb meine aller erste Rechnung über mein Kleingewerbe. Der Text brachte mir 60 Euro ein. Das klingt natürlich richtig gut, allerdings hat sich das Ganze wirtschaftlich nicht gelohnt. Warum? Weil ich schlicht viel zu viel nachgedacht habe. Mein erster Text sollte perfekt sein und ich habe knapp fünf Stunden dafür gebraucht und ständig Passagen umgeschrieben oder ganz gelöscht. Aber sowas ist ganz normal und gehört am Anfang einfach dazu. Mit der Zeit wurde ich immer sicherer und ich habe schnell gelernt, worauf es bei einem guten Text ankommt. 

Erfolgreicher Texter(in) im Internet - Nutze Vermittlungsportale

Zeitgleich habe ich mich bei zwei Vermittlungsportalen für Content angemeldet. Auf den Portalen Textbroker und Content.de wirst Du Auftraggeber antreffen, die zu bestimmten Themen Texte suchen. Der Vorteil dieser Seiten ist, dass Du dort etliche Aufträge findest, denen Du Dich als Autor widmen kannst. Vor allem zu Beginn bietet Dir der Auftragspool der Portale viele Vorteile. Aus verschiedenen Themengebieten kannst Du Dir die zu Dir passenden Aufträge raussuchen und sofort nebenbei Geld verdienen. Die Aufträge enthalten eine detaillierte Beschreibung, was der Auftraggeber von dem Text erwartet. Somit ersparst Du Dir gerade am Anfang Deiner Karriere als Texter(in) Rückfragen bei Unklarheiten und erhältst eindeutige Arbeitsanweisungen, an denen Du Dich orientieren kannst. Die Portale übernehmen als Vermittler auch die Kontrolle der Bezahlung Deiner Arbeit. Somit musst Du auch nie befürchten, dass Du am Ende auf Deiner investierten Zeit sitzen bleibst, wenn ein Kunde seine Rechnung nicht begleicht.

In der Regel musst Du einen kurzen Test oder einen kleinen Mustertext bei der Registrierung auf Portalen wie Textbroker oder Content.de abliefern. Davor brauchst Du allerdings keine Sorgen haben. Das Ganze ist recht einfach und dient nur zur Einschätzung der Portale über Deine grammatikalischen Fähigkeiten. Bei Textbroker beispielsweise werden die Autoren gemäß eines Sternesystems eingeteilt. Ein 5-Sterne-Autor beherrscht sämtliche Regeln der deutschen Grammatik in allen Aspekten und weist praktisch keinerlei Rechtschreibschwächen auf. Die meisten Autoren werden meiner Erfahrung nach als 4-Sterne-Autor kategorisiert. Dort werden kleinere grammatikalische Schwächen verziehen. Auch die meisten Auftraggeber stellen ihre Aufträge für die zweithöchste Sternenkategorie ein. Die Anzahl der Sterne entscheidet letztlich auch über den Preis pro Wort des Textes. Für Dich als Autor gibt es zwei Möglichkeiten, um an neue Aufträge zu kommen: den freien Auftragspool und Direktbeauftragungen.

Auf den Auftragspool haben logischerweise alle Autoren Zugriff. Sobald Du Dir einen freien Auftrag ausgesucht hast, kannst Du ihn Dir exklusiv sichern, sodass nur noch Du diesen Auftrag bearbeiten kannst. Die andere – und deutlich attraktivere Möglichkeit – sind die Direktbeauftragungen. Dort wendet sich ein Auftraggeber direkt und exklusiv an Dich. Du kannst bereits im Vorfeld Deinen persönlichen Preis pro Wort festlegen. Dieser liegt in der Regel deutlich über den Festpreisen der Aufträge im öffentlichen Auftragspool. Du kannst Dein persönliches Autorenprofil mit Mustertexten aufhübschen und Deine Interessen und Stärken benennen. Sobald ein Auftraggeber auf Dich aufmerksam wird, kann er Dir direkt einen Auftrag zuteilen. Du kannst natürlich immer noch selbst entscheiden, ob Du diesen Auftrag an- oder ablehnen möchtest.

Geld verdienen im Internet als Texter
Die Schritte zum ersten Geld als Texter sind denkbar einfach.

Vorteile als freier Autor

Um durch Texte im Internet ein Nebeneinkommen zu verdienen braucht es nicht viel. Du brauchst nur einen Computer und einen Internetzugang. Mir persönlich macht das Schreiben von Texten bis heute großen Spaß. Obwohl ich mittlerweile mehrere passive Einkommensströme habe, schreibe ich noch sehr gerne Texte, wann immer ich Zeit habe. Das liegt vor allem an der völligen Flexibilität. Ich schreibe nur, wenn es mir passt und ich gerade Lust habe.

Völlig Unabhängig arbeiten

Als Autor im Internet kannst Du völlig unabhängig von überall auf der Welt arbeiten. Du benötigst lediglich einen Computer oder Laptop und eine Internetverbindung.

Teile Deine Aufgaben selbst ein

Du erhältst Deine Aufträge entweder direkt von Auftraggebern oder durch Vermittlungsplattformen. Teile Dir Deine Aufträge einfach nach der zur Verfügung stehenden Zeit ein.

Schreibe zu Themen, die Dir gefallen

Gute Texte sind immer gefragt. Spezialisiere Dich auf Deine Lieblingsthemen und schreibe nur worauf Du Lust hast. So wird Dir das Schreiben nie wie Arbeit vorkommen.

Wie viel kann man als Texter(in) verdienen?

Kommen wir zu den wichtigen Fragen: was kann man eigentlich als Texter(in) im Internet verdienen? Lohnt sich das wirklich? Viele Faktoren, wie der Auftragsumfang, der Themenbereich, die Preisvorstellung Deines Kunden und Deine persönlichen Skills entscheiden darüber, wie viel Geld Dir ein Auftrag einbringt. Im Folgenden möchte ich Dir allerdings ganz genau erklären, wie das Ganze bei mir am Anfang ablief. Ich werde Dir daher ganz genau meine persönlichen Erfahrungen aus nun mehr als drei Jahren nebenberuflicher Tätigkeit als Texter berichten, damit Du ein möglichst klares Bild davon hast, was Dich als Texter erwarten wird.

Wie zuvor erwähnt habe ich das erste Geld als Texter in Facebook-Gruppen und auf Vermittlungsportalen, wie Textbroker oder Content.de, verdient. Während ich zu Beginn froh war, mit den Portalen jemanden an der Seite zu haben, der mir die Auftragssuche erleichtert, wurde schnell klar, dass die Preiskultur dort auf Dauer etwas zu gering ist. Insbesondere die öffentlichen Aufträge in den Pools der Anbieter waren mit einem Festpreis von 2,5 Cent pro Wort auf Dauer schlicht nicht wirtschaftlich. Berechnet man die Zeit für die Recherche und die Bearbeitung mit ein, lohnen sich diese Aufträge nur in den seltensten Fällen. Etwas anders sah das dagegen bei den Direktbeauftragungen aus. Ich legte meinen Preis pro Wort anfangs auf 4 Cent pro Wort fest. Schnell fanden sich auch erste Auftraggeber, die den Preis akzeptierten und mich beauftragten. Ein durchschnittlicher Auftrag mit 1.000 Wörtern brachte mir demnach 40 Euro ein. Da die Beauftragungen in der Regel zu Themen kamen, die mich interessierten, gingen die geforderten Texte immer schnell von der Hand. Häufig konnte ich Aufträge dieser Länge in ein bis eineinhalb Stunden bearbeiten, was letztlich ein guter Stundenlohn war.

Mit der Zeit fand ich auch immer häufiger Aufträge auf privaten Wege über Facebook-Gruppen oder sogar durch initiative Anfragen bei Websites im Internet, zu denen meine Texte passen könnten. Heute schreibe ich als fester Autor für ein Portal aus dem Bereich der Kryptowährungen und für eine SAP-Beratungsagentur. Ich verdiene heute als freier Autor mit etwa 12 bis 15 Texten im Monat zwischen 500 und 700 Euro nebenbei. Das hängt letztlich stark von meiner investierten Zeit ab. In Phasen, in denen ich mehr Zeit für das Schreiben habe, kann mein Nebenverdienst natürlich deutlich höher steigen. Da ich die Arbeit als Texter jedoch ausschließlich neben meinem Hauptberuf im Nebenerwerb betreibe, bin ich mit den zusätzlichen Einnahmen pro Monat absolut zufrieden. 

Diese Zahlen gelten allerdings nur für mich und können bei jedem anderen Autor abweichen. Viel hängt auch von der Art der Texte ab, die Du schreibst. Ich habe mich auf “lockere” Texte, wie News aus den Bereichen und kleinere Ratgeberartikel, spezialisiert. Solltest Du dagegen tieferes Wissen in wissenschaftlichen Themen haben oder ein wahrer Experte auf einen Gebiet sein und ausführliche und gut recherchierte Beiträge liefern können, kannst Du natürlich deutlich mehr Geld für Deine Arbeit verlangen. Viele Auftraggeber werden die Arbeit zu schätzen wissen, die in einem guten Text steckt, der keine Fragen offen lässt. Auch ich bekomme immer häufiger Anfragen für Texte über Kryptowährungen oder die Kryptografie im Allgemeinen, die einen Festpreis für die Recherchetätigkeiten und einem variablen Preis pro Wort enthalten. Auf diese Weise lässt sich der Nebenverdienst noch einmal deutlich steigern.

Folge mir auf Instagram

Und verpasse keine spannenden Beiträge und Memes mehr zum Thema finanzielle Freiheit, Aktien, digitale Infoprodukte und Nischenseiten mehr. 

Gesetzliche Hürden meistern - Diese Voraussetzungen gibt es

Freiberufliche Tätigkeit als Freelancer, Nebengewerbe, Kleinunternehmerregelung, und, und, und…

Wie Du Dir sicher schon denken kannst, gibt es auch für das im Internet verdiente Geld gesetzliche Hürden, die es zu meistern gilt. Das Beste gleich vorweg: das ist alles gar nicht mal so kompliziert, jedoch muss sich drum gekümmert werden. Aber der Reihe nach. Du musst wissen, dass Du sämtliche Tätigkeiten, denen Du zum Zwecke der Einkommenssteigerung nachgehst, unter bestimmten Umständen dem Fiskus anzeigen musst. Als als Texter(in) im Internet handelst Du nach den Grundsätzen des Unternehmertums und musst dies entsprechend mitteilen. Daher gilt es zu prüfen, ob Du bei Deiner zuständigen Behörde ein Gewerbe anmelden musst. Entscheidend sind hier die Ausführungen in § 14 der Gewerbeordnung. Doch es ist auch denkbar, dass Du gar kein Gewerbe brauchst und als Freiberufler tätig sein kannst.

hammer, books, law

Freiberufler vs. Gewerbetreibender

Der Begriff des Freiberuflers ist bereits seit Ewigkeiten Teil der offiziellen Rechtssprechung. Dieser umfasst die sogenannten Katalogberufe, die früher eindeutig freiberufliche Tätigkeiten, wie Ärzte, Schriftsteller und Anwälte, umfasst haben. Schlüsselt man diesen Katalog weiter auf, fallen auch Berufe, wie Journalisten, Lektoren, Übersetzer und Autoren zu diesen Berufen. Betreibst Du eine dieser Tätigkeiten, bist Du definitiv freiberuflich tätig. Selbiges gilt natürlich auch als Texter(in) im Internet und wird häufig von den zuständigen Behörden als freiberufliche Tätigkeit anerkannt. Klarheit solltest Du daher unkompliziert in einem Gespräch mit Deinem Finanzamt erhalten. Obwohl es mir damals bereits klar war, wurde auch mir von dem netten Beamten erklärt, warum ich für mein Vorhaben ein Gewerbe anmelden müsste.

Oftmals entscheiden hier bereits Kleinigkeiten darüber, ob Du Freiberufler oder Gewerbetreibender bist. Eine Gewerbeanmeldung ist etwas aufwändiger und erfordert auch bei der Steuererklärung etwas mehr Zeit. Sofern möglich, solltest Du also eine freiberufliche Tätigkeit anmelden. Solltest Du Dich nicht mit den steuerlichen Aspekten Deines Nebenerwerbs befassen wollen, solltest Du Dir die Unterstützung eines Steuerberaters suchen. Aber egal, welche Art der Tätigkeit Du letztlich anmeldest, bietet sich häufig die sogenannte Kleinunternehmerregelung an. Diese können sowohl Freiberufler, wie auch Gewerbetreibende nutzen. Dann musst Du bis zur Umsatzgrenze von 22.000 Euro keine Umsatzsteuervoranmeldung machen. Damit sparst Du einen nicht unerheblichen bürokratischen Aufwand ein.

Fazit: Als Texter(in) im Internet Geld verdienen

Als freier Autor kann im Internet ohne große Vorkenntnisse und mit den einfachsten Mitteln ein Nebenverdienst generiert werden. Auf dem Weg zur finanziellen Freiheit kannst Du als Texter(in) im Internet einen wesentlichen Teil Deines Nebeneinkommens generieren. Guter Content wird immer wichtiger und die Relevanz für die Algorithmen steigt immer mehr. Es heißt nicht ohne Grund: “Content is King!”

Du kannst von der hohen Bedeutung guten Contents als Texter(in) profitieren und durch das Schreiben von Texten einen wichtigen Schritt zu Deiner finanziellen Unabhängigkeit gehen. Dir bieten sich verschiedene Möglichkeiten, wie Du als freier Autor an Deine Aufträge kommst. Über Social Media oder Vermittlungsportale, wie Textbroker oder Content.de, hast Du die freie Auswahl und kannst zu Deinen Expertengebieten Texte schreiben.

Du kannst Dir Deine Arbeitszeit als Texter(in) im Internet selbst einteilen und von überall auf der Welt arbeiten. Die Preise für Deine Texte bestimmst Du selbst – Du kannst in Phasen mit geringerer Auftragslage aber auch Aufträge zum Festpreis bei den Vermittlungsportalen annehmen. Für Texte mit höherem Rechercheaufwand oder wissenschaftlichen Ansatz kannst Du ohne weiteres einen gehobenen Wortpreis ansetzen. 

Ich arbeite bis heute als Texter im Internet und verdiene einen mittleren bis hohen dreistelligen Betrag im Monat. Ich arbeite nur, wenn ich Zeit und Lust habe und bin mittlerweile als freier Autor für zwei große Portale im Internet tätig. Bereits während meines Studiums konnte ich nur durch meine Autorentätigkeit problemlos meine Miete bezahlen, ohne einen der typischen “Studentenjobs” annehmen zu müssen. Heute stellt meine Arbeit als Texter  einen wichtigen Baustein auf den Weg zu meiner finanziellen Freiheit dar – und vielleicht ja auch bald zu Deiner!

Worauf wartest Du?

Schreibe noch heute Deinen ersten Text und verdiene Geld als Texter(in). Auf content.de kannst Du direkt nach der Registrierung loslegen und dein erstes Geld mit Texten aus verschiedenen Themengebieten verdienen.

*Affiliate-Link. Ich erhalte eine kleine Provision für das Eröffnen Deines Kontos. Für Dich entstehen dadurch keine Kosten.